Die Landung der Fliegenden Volksbühne Frankfurt im eigenen Haus im Großen Hirschgraben verzögert sich! Mehr dazu hier!

Die Schlau-Schau #1: Jagd

+++aktuelle Meldung+++
Aufgrund baulicher Verzögerungen muss die Fliegende Volksbühne die für den 19. September geplante Eröffnung des eigenen Theaters im Herzen der Stadt verschieben. Die Verzögerungen sind leider so groß, dass es 2019 keine Vorstellungen im neu renovierten Cantate-Saal mehr geben wird. Ein neuer Eröffnungstermin soll noch im September bekannt gegeben werden. Für die SCHLAU-SCHAU mit Lars Ruppel wird es 2020 neue Termine geben. Bereits erworbene Karten können zurückgegeben werden.

Wenn einem etwas durch die Lappen geht, wenn man was zur Strecke bringt, wenn man einen Bock schießt, wenn man Blut geleckt hat, wenn man etwas abbläst, wenn man jemanden auf den Leim geht – dann benutzt man bereits waidmännisches Vokabular. Die Jagd ist die letzte Gegenüberstellung zwischen Mensch und Tier in der Wildnis, die archaischste Form der Nahrungsbeschaffung ganz ohne Fleischindustrie. Ganz zu schweigen vom Headhunter, der durch die Hochhausschluchten des Bankenviertels streift. Oder ist die Jagd nur noch ein Sport mit Todesfolge, naturschützende Notwendigkeit, umstrittener Eingriff in die Natur, Königshobby, kulturlandschaftsprägende Wissenschaft oder einfach nur ein wunderbares erstes Thema der Schlau-Schau?

Zu pointenarm für Comedy oder Kabarett, zu lustig für einen Vortragsabend, zuviel Musik für einen Poetry Slam, zuviel Poesie für ein Konzert: Die Schlau-Schau sprengt die kulturellen Filterblasen und ist absolut unberechenbar für das Publikum.

Poetry-Slam-Legende Lars Ruppel zerrt mit der Schlau-Schau randständige Themen ins Rampenlicht und betrachtet sie künstlerisch und wissenschaftlich von wirklich allen Seiten.