Tanz in den Mai.
Texte und Musik zur Walpurgisnacht

Es spielt: Konzertgebräu.

In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai feiern traditionell die Hexen auf dem Blocksberg (eigentlich dem Brocken im Harz) ein wüstes Fest. Der „Tanz in den Mai“ ist ein Nachhall des infernalischen Treibens, das viele Dichter, allen voran Goethe in Faust I und II, inspiriert hat. Die Texte werden von Schauspieler*innen der Volksbühne präsentiert.
Nach dem Konzert spielt Konzertgebräu im Unteren Foyer zum Tanz auf.

Das ist die Gruppe Konzertgebräu: Klassik, Chanson, Musical, Jazz – alles in einem heißen Kessel zusammen gebräut von dem Flötisten Walter Dorn, der Sängerin Ingrid El Sigai, dem russischen Virtuosen Vassily Dück am Akkordeon, Tobias Mehner an den Drums, Markus Alhenn am Bass und der südkoreanischen Pianistin Jung Eun „Shimmy“ Shim. Witzig, skurril, nachdenklich und immer wieder überraschend.