Alle November-Vorstellungen sind abgesagt. Was Sie dazu wissen müssen.

Das Theater ist präpariert.

Abstandsregeln? Lüftung? Desinfektionsmittelspender? Wegeführung? Luftreiniger mit HEPA-Filtern?
Wir haben für alles gesorgt.

Verglichen mit dem Betrieb auf der Zeil oder am Mainufer sind die Theater zur Zeit die sichersten Orte der Stadt. Denn wir haben strenge Auflagen, die zur Eindämmung von Infektionen mit dem Corona-Virus beitragen. Und natürlich halten wir uns daran. 

Ganz wichtig: das Lüftungssystem. In unserem Theater wird auf dem Dach frische Außenluft angesaugt, über bodennahe Zuluftschlitze in den Saal geführt und über deckennahe Abluftschlitze wieder abgesaugt. D.h. die Luft im Saal wird nicht umgewälzt, sondern kontinuierlich ausgetauscht.
In den Foyers sorgen Luftreiniger mit HEPA-Filtern für Sicherheit.

Unsere Hygienemaßnahmen entsprechen der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung der Hessischen Landesregierung und den Regeln der Stadt Frankfurt am Main, zuletzt aktualisiert am 24. Oktober 2020.
Die folgenden Vorgaben haben wir beachtet und umgesetzt:

Zusammenkünfte und Veranstaltungen sowie Kulturangebote wie Theater, Konzerte und ähnliches sind zulässig, –

• – wenn durch geeignete Maßnahmen, insbesondere durch Steuerung der Besucherzahlen, der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Einzelpersonen oder Gruppen von höchstens zehn Personen oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes eingehalten werden kann. Ein kurzes Unterschreiten des Mindestabstandes, um beispielsweise sitzende Personen zu passieren, ist zulässig.

wenn geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, zur Lüftung, zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes, zur Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden. (Der Mund-Nasen-Schutz muss auch auf dem Sitzplatz getragen werden.)

– wenn Aushänge und Markierungen zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht sind.

– wenn in geschlossenen Räumen mit Zuschauerplätzen eine personalisierte Sitzplatzvergabe erfolgt, wobei aneinandergrenzende Sitzplätze von Personen eingenommen werden können, denen der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum gestattet ist (Einzelpersonen, Gruppen bis zu 10 Personen oder Personen aus zwei Hausständen). Zwischen diesen jeweiligen Einzelpersonen oder Gruppen ist der gesetzlich vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Die personalisierte Sitzplatzvergabe bedeutet nicht, dass zwingend ein Reservierungssystem bestehen muss. Es ist auch ein spontanes Placement oder – bei bekanntem Teilnehmerkreis – ein geplantes Placement möglich. Nicht möglich ist allerdings, spontane 10er-Gruppen zu bilden. Es empfiehlt sich bei der personalisierten Sitzplatzvergabe zu dokumentieren, wer wo sitzt. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen nicht mit der Einnahme von Sitzplätzen verbunden sein, bei Veranstaltungen ohne Einnahme von Sitzplätzen muss aber in jedem Fall der Mindestabstand von 1,5 Metern einhaltbar sein.

– wenn die erfassten personenbezogenen Daten für die Dauer eines Monats ab Beginn der Veranstaltung geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte, für die zuständigen Behörden vorgehalten werden und bei bestätigter Infektion mindestens einer Teilnehmerin oder eines Teilnehmers diesen übermittelt sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist sicher und datenschutzkonform gelöscht oder vernichtet werden.

– wenn die Teilnehmerzahl 100 Personen nicht übersteigt. Teilnehmende sind Gäste, nicht Beschäftigte und Mitwirkende.

Frankfurt am Main, am 24.10.2020

Michael Quast
Direktion der Volksbühne im Großen Hirschgraben