Die Landung der Fliegenden Volksbühne Frankfurt im eigenen Haus im Großen Hirschgraben verzögert sich! Mehr dazu hier!

Orpheus in der Unterwelt

Michael Quast liest, singt, tanzt und spielt „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques Offenbach.

+++aktuelle Meldung+++
Aufgrund baulicher Verzögerungen muss die Fliegende Volksbühne die für den 19. September geplante Eröffnung des eigenen Theaters im Herzen der Stadt verschieben. Die Verzögerungen sind leider so groß, dass es 2019 keine Vorstellungen im neu renovierten Cantate-Saal mehr geben wird. Ein neuer Eröffnungstermin soll noch im September bekannt gegeben werden. Für das Stück ORPHEUS IN DER UNTERWELT wird es 2019 einen Termin im Rahmen des Jacques-Offenbach-Festivals in Offenbach geben (siehe unten). Bereits erworbene Karten können auch zurückgegeben werden.

In Jacques Offenbachs erstem abendfüllendem Stück um den mittelmäßigen Musiker Orpheus und seine lebenslustige Gattin Eurydike führt die turbulente Handlung buchstäblich vom Himmel in die Hölle, wo sich die olympischen Götter, die von ihrem Chef Jupiter ziemlich kurz gehalten werden, völlig enthemmt in den berühmtesten Can-Can der Musikgeschichte stürzen.

„Eigentlich müsste man Michael Quast einen Zauberer oder Illusionisten nennen. Denn wie der Schauspieler, Kabarettist, Sänger und Multikünstler allein und unverkleidet auf der – bis auf Tisch und Stuhl – kahlen Bühne dem Publikum suggeriert, es erlebe eine vollausgestattete Operette mit zig Solisten, Chor und Orchester, grenzt ans Unglaubliche.“
FAZ 7.1.2010

Am Flügel: Rhodri Britton
Neue Textfassung: Rainer Dachselt und Michael Quast

Weitere Offenbachiaden:
Hoffmanns Erzählungen à trois
Die Schöne Helena
Was für ein Pariser Leben! Eine Geburtstagssoirée für Jacques Offenbach

Termine

  • So 27.10.2019

    18 Uhr ENTFÄLLT

    Am Flügel: Rhodri Britton.
    „Ein theatralisches Zauberwunderwerk“ (Süddeutsche Ztg.)

  • Di 05.11.2019

    19.30 Uhr GASTSPIEL

    Büsing-Palais
    Herrnstraße 82, 63065 Offenbach am Main

    Am Flügel: Rhodri Britton.
    „Ein theatralisches Zauberwunderwerk“ (Süddeutsche Ztg.)